Archivnummer
BAS 10805

erste Hochfelder Rheinbrücke


Bild-ID: 145583
Im Vordergrund ein Trajektschiff mit Personenwagen. Dahinter die neue Rheinbrücke Rheinhausen - Duisburg-Hochfeld mit einem Güterzug Anfang Januar 1874. Hinter der Brücke Hochfelder Industriewerke.
Datum: 1874        Fotograf: Jakob Schreiner     
Fotonutzung ?

Land:
Deutschland 
Region:
Nordrhein-Westfalen 
Stadt:
Duisburg 
Lage:
 
Fluss/Tal:
Rhein  
Verkehrsweg:
Eisenbahn  
Brückentyp:
Bogenbrücke, Bogen unter der Fahrbahn  
Material:
Stahl  
Baujahr:
1872-1873  
Spannweite:
 98.00 m
Gesamtlänge:
 800.00 m
Breite:
 - m
Brückenfläche:
 - m
Fahrbahnhöhe:
 - m
Pfeilerhöhe:
 - m
Status:
zerstört 
Details:
Wikipedia:
Vorgeschichte

Für den Kohlentransport aus dem Ruhrgebiet über ihr damals überwiegend linksrheinisches Bahnnetz hatte die Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft am 23. August 1866 die Bahnstrecke Osterrath – Essen mit dem Trajekt Rheinhausen-Hochfeld eröffnet. Den Bau fester Rheinbrücken ließ das preußische Militär zu der Zeit nur an Garnisonstädten wie Köln, Mainz, Koblenz und Düsseldorf zu. Als sich hier um 1869 eine Meinungsänderung andeute, beantragte die Bahngesellschaft sogleich den Bau der Brücke von Rheinhausen nach Duisburg.

Die erste Brücke

Die erste Duisburg-Hochfelder Eisenbahnbrücke mit einem Güterzug Anfang Januar 1874. Im Vordergrund ein Trajektschiff mit Personenwagen. Über der Lokomotive der Pfeiler der linksrheinischen Drehbrücke. Hinter der Brücke Duisburg-Hochfelder Industriewerke. Die königlich preußische Konzession vom 29. Juli 1871 für den Bau einer Eisenbahnbrücke im Zuge der Osterrath-Essener Bahn bei Rheinhausen verlangte an Auflagen:

* Bau von Minenkammern in allen Brückenpfeilern,
* Bau von Verteidigungstürmen (Tambour-Anlagen) auf beiden Brückenköpfen und daran angeschlossene Drehbrücken zum Abschluss der Brücke im Kriegsfall.
* Entfernung der Trajektanlagen an den Ufern
* Zahlung von 300 Talern an den Militärfiskus für zwei Kanonenboote.

Da die Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft den Bau weitgehend vorbereitet hatte, konnte schon Anfang 1872 mit dem Bau der zweigleisigen Brücke begonnen werden. Trotz zweimaligen Hochwassers war sie nach zwei Jahren fertiggestellt.

Linksrheinisch erhielt sie eine gemauerte Vorflutbrücke mit 16 Öffnungen zu je 50 Fuß lichter Weite. Daran folgte auf einem Mittelpfeiler die Drehbrücke von zirka 34 Metern Länge und 10 Metern Breite. Sie wäre im Angriffsfall mittig um 90° gedreht worden und dadurch für Soldaten und Züge unpassierbar gewesen. Anschließend an den Tambourturm, der auch zwei Durchlässe für die beiderseitigen Fußgängerstege hatte, folgten die vier Strombrücken mit jeweils 98 Meter Stützweite auf drei Strompfeilern. Sie waren als Zweigelenkfachwerkbogen aus 2.800 t Schweißeisen von der Fa. Jacobi, Haniel und Huyssen (später GHH) in Oberhausen hergestellt worden. An den rechtsrheinischen Brückenturm schloss sich hinter der Drehbrücke noch eine kurze Flutbrücke mit 6 Öffnungen a 50 Fuß an. Der Brückenzug hatte insgesamt eine Länge von rund 800 Metern.

Nach der polizeilichen Abnahme der Brücke am 23. Dezember 1873 lief der Güterverkehr ab dem 24. Dezember über die Brücke. Die Personenzüge wurden noch bis zum 14. Januar 1874 trajektiert. Anschließend konnte die vier Fahrstraßen umfassende Trajektanstalt abgebaut werden. Die Baukosten gibt die Rheinische Bahn mit etwa 2,5 Millionen Talern an.

Der ständig steigende Bahnverkehr über die Brücke und die immer schwerer werdenden Zuggewichte führten schon um 1910 zu ersten Schäden an der Brücke und Anfang 1914 entstanden erste Pläne für einen Brückenneubau, der jedoch wegen des Ersten Weltkrieges unterblieb.

 
Baulastträger:
 
Baulastnummer:
 

Lageplan
Breitengrad, Längengrad: 51.4074500000, 6.7441033333
Dokumente und Artikel ( 4 )

Zeichnung der Eisenbahnbrücke bei Duisburg Hochfeld

Größe: 445 kB


im brueckenweb-shop kaufen
dokID: 138

historische Bildkarte der alten Rheinbrücke Duisburg-Hochfeld

Größe: 5 MB


im brueckenweb-shop kaufen
dokID: 162

historische Postkarte der alten Rheinbrücke Duisburg-Hochfeld mit französicher Beschriftung

Größe: 20 MB


im brueckenweb-shop kaufen
dokID: 163

historische Postkarte der alten Rheinbrücke Duisburg-Hochfeld

Größe: 20 MB


im brueckenweb-shop kaufen
dokID: 164


Home     über brueckenweb     Impressum     Brücken-Shop    
© by www.brueckenweb.de powered by Frank Sellke

HOTEL DE_125x31

© brueckenweb 1999-2018 –