25.10.2011: Eisenbahnbrücke in Hennef-Auel erhält Fahrradbrücke als „Anhänger“

Ein wichtiger Schritt zum Ziel wurde gestern (18.10.2011) vollzogen: Die Eisenbahnbrücke in Hennef-Auel erhält eine Fahrradbrücke als „Anhänger“.
Rhein-Sieg-Kreis (mw) – Zusammen mit den Kommunen Hennef, Eitorf und Windeck ist es das Ziel des Rhein-Sieg-Kreises, den Siegtalradweg von Siegburg bis Windeck durchgängig familienfreundlich auszubauen und dafür bestehende Lücken zu schließen. Der Siegtalradweg ist ein wesentlicher Bestandteil des Regionale 2010 Projektes des Rhein-Sieg-Kreises „Gesamtperspektive Natur und Kultur quer zur Sieg“.

Ein wichtiger Schritt zum Ziel wurde gestern (18.10.2011) vollzogen: Die Eisenbahnbrücke in Hennef-Auel erhält eine Fahrradbrücke als „Anhänger“. Dieser Radfahrsteg ersetzt den schmalen, steilen und zum Teil nicht befahrbaren Abschnitt des Siegtalradweges unterhalb der Stachelhardt zwischen Hennef und Eitorf und macht ihn nun vor allem für Familien attraktiv. „Ich freue mich, dass wir beim Ausbau unseres familienfreundlichen Radweges noch einen wichtigen Meilenstein setzen können“, so Dr. Mehmet Sarikaya, Leiter des Kreisplanungsamtes.

Geplant wurde die Fahrradbrücke „Im Auel“ durch das Ingenieurbüro BUNG AG aus Köln. Nach der Planungsphase in 2009 – 2010 begann Ende Februar 2011 der Bau der Alternativstrecke. Die Fahrradbrücke „Im Auel“ wird mit einer Gesamtlänge von 111,20 Metern die Sieg und ihr Vorland überspannen. Für die Fahrradbrücke werden die drei Flusspfeiler der Eisenbahnbrücke der Deutschen Bahn AG genutzt. Dabei wurde darauf geachtet, dass die heute eingleisige Bahnstrecke später um ein weiteres Gleis erweiterbar ist. Im Vorland der Sieg wurden zwei eigenständige Pfeiler hergestellt. Das Gesamtgewicht der Stahlkonstruktion beträgt rund 70 Tonnen, hiervon etwa 10 Tonnen für die drei Unterkonstruktionen und 60 Tonnen für den Überbau.

Das „Einheben“ der Überbauten der aus mehreren vorgefertigten Elementen bestehenden Fahrradbrücke erfolgt mit einem riesigen 500-Tonnen-Kran. Verantwortlich für die Brückenkonstruktion und die Montage ist die Firma Müller-Offenburg aus Offenburg im Auftrag der ARGE Siegtalradweg, die aus den Firmen Strabag AG Hennef und Fritz Meyer GmbH Altenkirchen besteht.

Die Kosten für die Brücke Im Auel einschließlich der beiden Rampen betragen etwa 1,3 Millionen Euro. Die Maßnahme wird durch das Land NRW im Rahmen des Strukturprogramms Regionale 2010 mit 70 Prozent bezuschusst. Die Verkehrsfreigabe der Brücke ist für Ende November 2011 vorgesehen.

Neben der Fahrradbrücke „Im Auel“ zwischen den Hennefer Ortslagen Auel und Bülgenauel wird auch an der Verbindung zwischen Bülgenauel und dem Haltepunkt Eitorf-Merten derzeit gearbeitet. Die Gesamtfertigstellung des Lückenschlusses zwischen Hennef-Auel und Eitorf Merten erfolgt voraussichtlich im Frühjahr 2012.

Quelle: Rhein-Sieg-Kreis

Brücke: 60214