Nachricht
31.01.2013:
Endspurt beim Brückenbau im Projekt Nürnberg-Berlin

Stahlkonstruktionen für die letzten 417 von 26.700 Brückenmetern • Schwertransporte von Zwickau bis Bad Staffelstein
(Bad Staffelstein/Erfurt, 31. Januar 2013) Mit 18 Schwerlasttransporten werden ab Anfang Februar die ersten Teile für die neuen Mainbrücken des Bahnprojektes Nürnberg-Berlin (Abschnitt Neubaustrecke Ebensfeld-Erfurt) angeliefert. Die Einzelteile wurden in einem Spezialbetrieb im sächsischen Zwickau vorgefertigt. Ihr Weg führt aus Richtung Norden über die Autobahnen A 9 und A 70 auf die A 73 bis zur Anschlussstelle Ebensfeld, dann über Oberbrunn und durch Wiesen bis auf die Baustelle. Hier werden die Teile mit einem 500-Tonnen-Kran zusammengefügt und im Ganzen über die fertigen Pfeiler eingeschoben. Insgesamt entstehen vier Bögen für zwei Brücken. Die Transporte für den ersten Bogen erfolgen jeweils nachts vom 4. bis 6. Februar, vom 11. bis 13. März und vom 2. bis 5. April 2013. Pro Nacht fahren bis zu vier Schwertransporte. Die Einzelstücke wiegen teilweise über 80 Tonnen, sind über 30 Meter lang und sechs Meter breit. Für zeitweilige Verkehrseinschränkungen bitten wir um Entschuldigung.
Für die Querung des Mains entsteht eine 219 Meter lange Brücke mit drei Bögen. Über den neuen Flutmulden des Mains und der Kreisstraße zwischen Wiesen und Nedensdorf entsteht eine 88 Meter lange Bogenbrücke. Bei den so genannten Stabbogenbrücken hängt die Fahrbahn unter einem Bogen an Stahlstäben. Die Mainbrücken befinden sich bei Bad Staffelstein im ober-fränkischen Landkreis Lichtenfels. Südlich der Brückenbaustelle wird die Neubaustrecke mit dem Bestandsnetz der Bahn verbunden. Nördlich führt die Neubaustrecke in den 3756 Meter langen Tunnel Eierberge. Mit den beiden Stahlbrücken in Oberfranken und einer 110 Meter langen Stahlbrücke im Süden von Halle (Saale) wären dann alle 26,7 Brückenkilometer der Neubaustrecken komplett. Auf 230 Kilometern Neubaustrecke entstehen 35 große Talbrücken nach modernen Konstruktionsprinzipien. Sie sind für bis zu 300 km/h befahrbar. Bei den Betonbrücken sind bereits alle Lücken geschlossen. In Thüringen und Sachsen-Anhalt läuft die Ausrüstung der neuen Trasse der Bahn mit Gleisen und Oberleitungen.
Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit (VDE) Nr. 8 umfasst die 500 Kilometer lange Aus- und Neubaustrecke zwischen Nürnberg–Erfurt–Leipzig/Halle und Berlin. Die Investition von Bund, Europäischer Union und Deutscher Bahn beträgt etwa zehn Milliarden Euro. Die neue Verbindung ermöglicht ab 2017 eine Reisezeit von München nach Berlin in etwa vier Stunden und bietet eine umweltfreundliche Strecke für den Güterverkehr.

Quelle: Deutsche Bahn AG

Werbung





{%footer%}