Nachricht
06.02.2014:
Hochmoselbrücke: Zwei weitere Grundwassermessstellen für hydrogeologisches Zusatzgutachten am Eifelhang

An der Baustelle des Hochmoselübergangs werden im oberen Bereich des Eifelshangs zwei weitere Grundwassermessstellen eingerichtet. Damit wird das bereits seit Jahren vorhandene Messstellennetz ergänzt. Die beiden zusätzlichen Messstellen sind Teil des Zusatzgutachtens, das zur Präzisierung der bisherigen hydrogeologischen Untersuchungen des Baugrunds am Eifelhang in Auftrag gegeben wurde (sog. "Sickerwasser-Gutachten"). Die dafür notwendigen Bohrungen beginnen in der kommenden Woche.

Der vom LBM beauftragte Gutachter hatte nach ersten Begehungen die zwei zusätzlichen Grundwassermessstellen angeregt. Im oberen Bereich des Hangs befindet sich derzeit bereits eine Messstelle; im unteren Bereich des Hangs sind schon seit längerem drei weitere eingerichtet.

Die Ergebnisse dieser beiden neuen Messstellen fließen dann mit in die modellhafte Betrachtung ein, bei der auch die vorhandenen Daten aus Bohrungen sowie Feld- und Laboruntersuchungen, Wetteraufzeichnungen und anderes mehr zusammengefasst werden.


Das ergänzende Gutachten zur Präzisierung der Hydrogeologie des Eifelhangs wurde Ende Januar in Auftrag gegeben; erste Ergebnisse werden um Ostern 2014 erwartet.


Quelle: Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz

Brücken

Werbung





{%footer%}