Nachricht
26.02.2014:
A45: Ersatzneubau der Talbrücke Sechshelden

Hessen Mobil: Untersuchung zur kleinräumigen Trassenoptimierung ist abgeschlossen – Brückenneubau erfolgt mit umfangreichen Lärmschutzmaßnahmen


Die Talbrücke Sechshelden soll langfristig durch einen Neubau ersetzt werden. Dieser wird an gleicher Stelle wie das bisherige Bauwerk entstehen. Eine Trassenverschiebung der A 45 ist nicht vorgesehen. Das ist das Ergebnis der Vorplanung zum Ersatzneubau der Talbrücke Sechshelden, das Hessen Mobil heute Vertretern der Stadt Haiger und der Bürgerinitiative „Menschen unter der Talbrücke“ (MuT) in Dillenburg vorstellte.

Der Entscheidung über die Lage der neuen Talbrücke ist ein Variantenvergleich vorausgegangen, bei dem neben einem Ersatzneubau an gleicher Stelle alternativ auch eine kleinräumige Trassenoptimierung mit teilweiser Verlegung der A 45 in einen Tunnel im Bereich des Klangsteins untersucht wurde. Die Untersuchung beider Varianten erfolgte trotz des frühen Planungsstadiums in großer Detailschärfe, um eine belastbare Entscheidungsgrundlage zu erzielen. Das Ergebnis des Vergleichs ist eindeutig: Beide Varianten werden die Lärmsituation in Sechshelden drastisch verbessern. Die Umsetzung der kleinräumigen Trassenoptimierung würde im Vergleich zum Neubau der Brücke an selbiger Stelle jedoch zu erheblichen Mehrkosten führen. So belaufen sich die Kosten für den Ersatzneubau auf rund 94 Millionen Euro, während die Alternativvariante mit Tunnel rund 151 Millionen Euro kosten würde. Hinzu kommt, dass die alternative Streckenführung mit einem erheblichen Eingriff in das „Flora-Fauna-Habitat“-Schutzgebiet (FFH) im Bereich des Klangsteins sowie dem Trinkwasserschutzgebiet "Tiefbrunnen in der Au" verbunden wäre.

Die Ergebnisse des Variantenvergleichs wurden seitens des Bundes als Straßenbaulastträger eingehend geprüft. Neben den wirtschaftlichen Aspekten führte die Tatsache, dass beim Ersatzneubau an gleicher Stelle ebenfalls die gesetzlichen Anforderungen des Lärmschutzes gewährleistet werden können, zu der vorliegenden Entscheidung.

Die Talbrücke Sechshelden ist eine von 22 Talbrücken im Zuge der A 45 zwischen der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen und dem Gambacher Kreuz, die abgebrochen und durch Ersatzneubauten ersetzt werden. Mit der Dilltalbrücke bei Haiger und der Talbrücke Windelbach wurden bereits zwei Bauwerke fertiggestellt und schon wieder unter Verkehr genommen.

Bis zum Spätsommer dieses Jahres werden Verstärkungsmaßnahmen an der Talbrücke Sechshelden durchgeführt, um die erforderliche Tragfähigkeit sicherzustellen. Vorgesehen ist, bis Ende März den gesamten Verkehr auf der Talbrücke auf den Überbau in Fahrtrichtung Dortmund zu leiten. Im Anschluss können in Fahrtrichtung Gießen die restlichen Arbeiten an der Überbau-Oberseite (Kappen, Abdichtung, Belag) sowie Restarbeiten an der Verstärkung durchgeführt werden.


Quelle: Hessen Mobil

Brücken

Werbung





{%footer%}