Nachricht
24.04.2014:
Neue Carl-Ulrich-Brücke wird eingeschwommen

Beim Neubau der Carl-Ulrich-Brücke im Zuge der L 3001 findet am Montag, 28. April 2014 das Einschwimmen des Stahlmittelteils statt.

Das Einschwimmen der 150 Meter langen und 1.100 Tonnen schweren vormontierten Brücke ist ein Ereignis, für das die Mainschifffahrt an einem Tag komplett eingestellt wird. Die alte Carl-Ulrich-Brücke wird für zwei Tage (27. Und 28. April 2014) komplett sowohl für Kfz als auch für Fußgänger und Radfahrer gesperrt. Die Sperrung gilt von Sonntag, 27. April (0 Uhr) bis Montag, 28. April 2014 (20 Uhr). Umleitungen sind ausgeschildert.

Am 28. April starten die Vorbereitungen bereits in den frühen Morgenstunden. Die Winden und Seile zum Manövrieren der Brücke werden über die ganze Fahrrinne ausgelegt. Anschließend wird das Brückenmittelteil, das bereits am Sonntag auf mobile Schwerlastplattformen hochgebockt und über Rampen auf zwei im Wasser schwimmende Pontons gefahren worden ist, eingeschwommen. Mit Hilfe von Seilen und Winden, die ein Netz zwischen den Pontons und den beiden Ufern bilden, werden die Pontons von Land aus über das Wasser gelenkt. Dabei muss das Brückenmittelteil im Wasser um 90 Grad gedreht werden, bis es seitlich neben der alten Brücke auf den Hilfsstützen abgesetzt werden kann. Um 20 Uhr werden die Arbeiten voraussichtlich beendet sein.


Quelle: Hessen Mobil

Brücken

Werbung





{%footer%}