Nachricht
09.05.2014:
B 215: Belastungstests auf den Allerbrücken in der kommenden Woche

Verkehrsbehinderungen am Donnerstag, 15. Mai


Aufgrund der mangelnden Belastbarkeit der Brücken über die Aller im Zuge der B 215 in Verden infolge ihres Alters und der vorhandenen Schäden an der Tragkonstruktion gelten seit dem 2. Oktober 2013 die derzeit vorhandenen Verkehrseinschränkungen.

In der kommenden Woche werden zur Durchführung erweiterter Messungen (Probebelastung) an den Stahlträgern der Allerbrücke Dehnungsmessstreifen angebracht. Es werden jeweils an den Trägerbereichen, an denen mit den größten Biegemomenten gerechnet wird, Messpunkte markiert (insgesamt rund 40 Messpunkte). An diesen Stellen werden anschließend digitale Dehnungsmessstreifen auf die Ober- und Untergurte der Hauptträger geklebt und mit einem PC verbunden. Dieser PC ist mit einer speziellen Software ausgerüstet, die es ermöglicht, anhand der festgestellten Verformungen Rückschlüsse auf die Tragreserven zu ermitteln.

Um belastbare Aufschlüsse zu erhalten, wird unter Anderem eine Dauermessung über 14 Stunden unter normalen Verkehrsbedingungen vorgenommen.

Am 15. Mai werden dann zur Kalibrierung nochmals Messungen im Zuge einer kurzzeitigen Sperrung der Brücke vorgenommen. Ab ca. 19 Uhr werden dann jeweils vier Betonmischer mit einem Gewicht von jeweils 32 t nach Regieanweisung der Statiker die Brücke befahren und an zuvor definierten Punkten stehen bleiben, bis die Messungen abgeschlossen sind. Die Dauer einer Einzelmessung beträgt rund drei bis fünf Minuten. Anschließend fahren die Betonmischer wieder in eine Parkposition und warten auf den nächsten Messeinsatz. Für die Dauer der Einzelmessungen wird der Verkehr jeweils angehalten.

Um größere Rückstaus zu vermeiden, sind zwischen den Messungen Pausen eingerichtet, damit sich eventuell gebildete Rückstaus abbauen können. Mit dem Abschluss der Messungen ist in den späten Abendstunden zu rechnen.

Nach Auswertung der Ergebnisse erfolgt die abschließende Bearbeitung des Sanierungskonzeptes. Dieses soll Ende Mai/ Anfang Juni vorliegen.

Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die Notwendigkeit der durchzuführenden Maßnahmen an den Allerbrücken.

Sobald neue Erkenntnisse vorliegen, wird die Landesbehörde in Verden die Öffentlichkeit informieren.
 


Quelle: Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr

Werbung





{%footer%}