Nachricht
09.09.2014:
Spatenstich für die Modernisierung der Oberwesterwald-strecke zwischen Limburg und Altenkirchen

90 Stundenkilometer auf der Oberwesterwaldbahn für Rheinland Pfalz-Takt 2015 - Bahn investiert rund 25 Millionen Euro - Erste Baumaßnahme ist Erneuerung der Eisenbahnüberführung in Erbach - Strecke zwischen Nistertal und Hachenburg vom 17. Oktober bis 2. November gesperrt - Züge werden durch Busse ersetzt


Die Deutsche Bahn modernisiert für den Rheinland-Pfalz-Takt 2015 zur Verkürzung der Fahrzeiten für insgesamt 25 Millionen Euro die Bahnstrecken Limburg - Altenkirchen und Altenkirchen - Au. Mit dem heute stattgefundenen Spatenstich zur Erneuerung der Eisenbahnüberführung im Ortsteil Erbach der Gemeinde Nistertal wird vom 17. Oktober bis 2. November die erste Baumaßnahme in diesem Projekt umgesetzt. Für rund 900.000 Euro wird das drei Meter hohe und vier Meter breite Stahlbetonrahmenwerk der Überführung erneuert.

Um die Geschwindigkeit der Züge auf der Oberwesterwaldstrecke auf 90 Stundenkilometer zu erhöhen, ist eine Vielzahl von Einzelmaßnahmen erforderlich: 47 Baumaßnahmen an Bahnübergangsanlagen, Erneuerung von zwei Brückenbauwerken und im Bahnhof Hadamar der Neubau eines Außenbahnsteigs und die Erneuerung einer Weiche. Zusätzlich sind Oberbauarbeiten an den Gleisen auf einer Länge von rund 13 Kilometern durchzuführen.

Nach Abschluss der Arbeiten wird es auf der Oberwesterwaldstrecke für Bahnreisende eine deutlich verbesserte Taktstruktur geben, so zum Beispiel eine Stundentakt in der Verbindung Limburg - Au - Siegen und schnellere Fahrmöglichkeiten aus dem Westerwald nach Köln.

Die Gesamtkosten von rund 25 Millionen Euro trägt mit 20 Millionen Euro das Land Rheinland-Pfalz, fünf Millionen Euro im hessischen Anteil werden aus der Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LuFV) zwischen Bund und DB finanziert.


Quelle: Deutsche Bahn AG

Brücken

Werbung





{%footer%}