Nachricht
23.09.2014:
Ausbau der Mitte-Deutschland-Verbindung zwischen Weimar und Gera: Eisenbahnüberführung über die Eduard-Rosenthal-Straße in Weimar wird erneuert

Am 29. September wird die Eisenbahnüberführung (EÜ) über die Eduard-Rosenthal-Straße in Weimar erneuert. Dafür ist es erforderlich, diese Straße ab 29. September für rund ein Jahr für den Straßenverkehr komplett zu sperren. Eine Umleitung über Tiefurt wird ausgeschildert. Für den Busverkehr aus Richtung Tiefurt wird im Bereich der Bushaltestelle "Dürrer Bach" eine Wendestelle eingerichtet. Die Busse aus Richtung Innenstadt fahren bis zur Schlachthofstraße, dann weiter über die Ossietzkystraße und Friedrich-Ebert-Straße. Für Fußgänger und Radfahrer wird im genannten Zeitraum ein gekennzeichneter Weg im Bereich der Brücke vorgehalten.

Bauvorhaben:

Die Gewölbebrücke, die im Jahre 1876 errichtet und 1916 für einen zweigleisigen Betrieb verlängert wurde, entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen. Durch verschiedene Anfahrten von Straßenfahrzeugen ist sie in den letzten Jahren teilweise sehr stark beschädigt worden. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, die Eisenbahnüberführung durch einen Neubau zu ersetzen. In Zusammenhang mit der Neuerrichtung der EÜ wird die Straßenfahrbahn angepasst und ein Gehweg auf der Südseite sowie ein Abstandsstreifen auf der Nordseite neu angelegt.

Um den Zugverkehr während der Erneuerung aufrecht zu erhalten, ist der Einbau von Hilfsbrücken vorgesehen. Der Einbau erfolgt vom 17. bis
31. Oktober und hat in dieser Zeit neben den Einschränkungen im Straßenverkehr auch Auswirkungen auf den Reiseverkehr (wird rechtzeitig bekannt gegeben). Im Anschluss daran wird das alte Bauwerk komplett zurück gebaut und ein Bodenaustausch in diesem Bereich vorgenommen. Nachfolgend werden die Fundamente und Widerlager sowie der Überbau neu errichtet. Nach Fertigstellung der neuen Brücken sind Schotter, Schwellen und Gleise auf der Brücke zu verlegen, die Hilfsbrücken wieder auszubauen und die neue EÜ an die bestehende Schieneninfrastruktur anzuschließen.

In den zurückliegenden Tagen haben bereits die ersten vorbereitenden Arbeiten begonnen. Sie beinhalten zunächst die Rodung im Brückenbereich und anschließend die Herstellung von zwei Zufahrtsrampen.

Die Arbeiten erfolgen rund um die Uhr. Da sich trotz des Einsatzes modernster Arbeitsgeräte und Technologien nicht alle Geräusche vermeiden lassen, entschuldigt sich die Deutsche Bahn für die mit den Bauarbeiten verbundenen Unannehmlichkeiten und bittet die Anwohner um Verständnis.

An der Erneuerung der EÜ über die Eduard-Rosenthal-Straße sind entsprechend des Eisenbahnkreuzungsgesetzes die Stadt Weimar, der Bund und die Deutsche Bahn beteiligt.

Technische Parameter:
Bauart: Halbrahmen mit Gewölbe aus Stahlbeton
lichte Weite: 10,00 Meter
lichte Höhe: 5,79 Meter
Breite zw. den Geländern: 19,96 Meter
Breite der Straße: zwei Fahrspuren mit je 3,75 Meter
Gehweg mit 2,00 Meter (Südseite)
Abstandsstreifen mit 0,50 Meter (Nordseite)


Gesamtprojekt Um- und Ausbau der Mitte-Deutschland-Verbindung zwischen Weimar und Gera:

Insgesamt investiert die Deutsche Bahn rund 77 Millionen Euro in die Erhöhung der Leistungsfähigkeit auf dem rund 66 Kilometer langen Streckenabschnitt zwischen Weimar und Gera. Dabei werden die Abschnitte „Weimar–Mellingen–Großschwabhausen“ und „Neue Schenke–Stadtroda“ vollständig zweigleisig ausgebaut und der gesamte Umbauabschnitt mit Neigetechnik ausgestattet. Gleichzeitig werden mehrere Eisenbahnbrücken sowie die Verkehrsanlagen in den Bahnhöfen Jena West, Jena-Göschwitz und der Haltepunkt Oberweimar erneuert. Insgesamt wird die Deutsche Bahn 30 Kilometer Gleis, sechs Weichen und elf Eisenbahnüberführungen neu bauen sowie 14 Stützwände ertüchtigen beziehungsweise neu errichten. Die Bauarbeiten sollen im Dezember 2016 abgeschlossen sein.


Quelle: Deutsche Bahn AG

Brücken

Werbung





{%footer%}