Nachricht
29.10.2014:
Ersatzneubau der Talbrücke Münchholzhausen beginnt

Verkehrsführung für die Zeit der Bauarbeiten wird eingerichtet


Die Bauarbeiten zum Ersatzneubau der Talbrücke Münchholzhausen im Zuge der A 45 bei Wetzlar stehen in den Startlöchern. In der Nacht von heute (Mittwoch, 29. Oktober) auf morgen (Donnerstag, 30. Oktober) wird auf der Brücke die Verkehrsführung für die erste Bauphase eingerichtet, sodass auf dem Brückenüberbau in Fahrtrichtung Dortmund mit den Bauarbeiten begonnen werden kann. Während diese Verkehrsführung eingerichtet wird, wird der Verkehr in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in Fahrtrichtung Dortmund auf einen Fahrstreifen reduziert, anschließend stehen wieder zwei Fahrstreifen zur Verfügung. Der Verkehr wird während der gesamten Bauzeit auf der Brücke in einer 4+0-Verkehrsführung geleitet, das heißt, der Verkehr wird auf jeweils zwei Fahrsteifen pro Fahrtrichtung auf den Überbau verschwenkt, an dem nicht gearbeitet wird. Es bleiben somit während der Bauzeit alle Fahrstreifen erhalten.

Die Talbrücke Münchholzhausen ist eine von 22 Talbrücken im Zuge der A 45 zwischen der Landesgrenze zu NRW und dem Gambacher Kreuz, die abgebrochen und durch Ersatzneubauten ersetzt werden sollen. Mit den Talbrücken Haiger und Windelbach wurden bereits zwei Bauwerke fertiggestellt und schon wieder unter Verkehr genommen. Der Ersatzneubau der Talbrücke Münchholzhausen ist ein Baustein, um die Leistungsfähigkeit der A 45 als wichtige Verbindung zwischen dem Rhein/Ruhr-Gebiet mit dem Großraum Frankfurt-Rhein/Main, insbesondere für den Schwerverkehr, zu gewährleisten.

Die Talbrücke Münchholzhausen liegt zwischen den Anschlussstellen Wetzlar-Süd und Gießen-Lützellinden südwestlich der Gemeinde Münchholzhausen im Lahn-Dill-Kreis. Sie überquert den Welschbach und vier Wirtschaftswege. Im Durchschnitt fahren täglich rund 53.000 Fahrzeuge pro Tag, davon rund 9.000 Fahrzeuge im Schwerverkehr, auf der A 45 im Bereich dieser Talbrücke.

Die 480 Meter lange Talbrücke Münchholzhausen wird unmittelbar an gleicher Stelle wie das jetzige Bauwerk neu errichtet. Dabei werden sowohl die Über- als auch die Unterbauten komplett zurückgebaut und neu gebaut. Auf der neuen Talbrücke stehen drei Fahrstreifen zuzüglich Standstreifen in beiden Fahrtrichtungen zur Verfügung. Die Talbrücke Münchholzhausen ist somit für den geplanten sechsstreifigen Ausbau der A 45 in diesem Streckenabschnitt gerüstet. Auf dem Überbau in Fahrtrichtung Dortmund wird zudem in Richtung Münchholzhausen eine 4,50 Meter hohe Lärmschutzwand errichtet. Zur Drosselung des Regenwasserabflusses zum Welschbach wird unter der Talbrücke ein Regenrückhaltebecken angelegt.

Mit dem jetzigen Baubeginn wird zunächst die Brückenhälfte in Fahrtrichtung Dortmund abgebrochen und erneuert. Anschließend kann der Verkehr auf den neuen Überbau verlegt werden und der Überbau der Richtungsfahrbahn Hanau abgebrochen und neu errichtet werden. Voraussichtlich bis Mitte des Jahres 2018 ist geplant, die Bauarbeiten zum Ersatzneubau der Talbrücke Münchholzhausen fertigzustellen. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme belaufen sich auf 45,6 Mio. Euro und werden von der Bundesrepublik Deutschland getragen.


Quelle: Hessen Mobil

Brücken

Werbung





{%footer%}