Nachricht
11.02.2015:
B 215: Letzter Abschnitt der Verstärkungsmaßnahmen für die Allerbrücken in Verden

Installation von Stahllamellen ab Montag, 16. Februar


 

Die Allerbrücken im Zuge der B 215 bei Verden werden nach intensiven Untersuchungen und statischen Berechnungen zurzeit in mehreren Schritten verstärkt. Die Brücken sind aufgrund der altersbedingten mangelnden Belastbarkeit für den Verkehr derzeit nur eingeschränkt nutzbar. Ziel der Verstärkungsmaßnahmen ist, die Tragfähigkeit der Brücken den heutigen Verkehrsbelastungen anzupassen, um eine weitere Nutzung ohne Einschränkungen für den Verkehr bis zur Freigabe eines Ersatzneubaus zu gewährleisten.

Der letzte Abschnitt der Verstärkungsmaßnahmen beginnt am Montag, 16. Februar, mit der Einrichtung der Baustelle. Vorarbeiten zur Anpassung des Gerüstes und der Verkehrsführung haben bereits begonnen.

Die Maßnahme beinhaltet die Verstärkung der in Brückenlängsrichtung verlaufenden Hauptträger durch 40 mm starke Stahllamellen. Die Lamellen werden mit über 1.400 Schrauben mit einem Durchmesser von 24 mm und bis zu 214 mm Länge mit den Brückenträgern verschraubt. Insgesamt werden etwa 50 Tonnen Stahl verbaut. Das Walzen, Zuschneiden und Vorbohren der Stahlteile im Werk sowie die Produktion der Schrauben sind nahezu abgeschlossen.

Um die Stahlbauteile an die vorgesehenen Einbauorte transportieren zu können, ist es erforderlich, die Brücken im Gossen- und Fußwegbereich an acht Stellen von oben zu öffnen. Die Öffnungen werden mit Abmessungen von etwa 3,5 m Länge und 1,2 m Breite durch Schneiden des Betons hergestellt und nach Einbau der Stahlteile wieder mit Beton verschlossen. Die Arbeiten werden nacheinander auf beiden Seiten der Brücke durchgeführt.

Der Verkehr wird während den Arbeiten weiterhin einspurig mit Ampelregelung über das Bauwerk geführt - jedoch nicht mittig sondern auf einer Fahrbahnseite. Nach Abschluss der Arbeiten auf einer Brückenseite wird der Verkehr dann auf die andere Fahrbahnseite verlegt.

Um die Einschränkungen für den Verkehr zu minimieren, werden im Zuge der Hauptträgerverstärkungsmaßnahmen parallel die Fahrbahnbeläge saniert. Hierfür wird weitestgehend die bestehende Verkehrsführung genutzt. Kurzzeitige Vollsperrungen des Verkehrs zur Behebung von Schadstellen im Belag sind leider dennoch nicht vollständig zu vermeiden. Diese werden jedoch in verkehrsarmen Zeiten durchgeführt und vorher rechtzeitig angekündigt.

Die Maßnahme hat ein Auftragsvolumen von rund 575.000 Euro und soll voraussichtlich Anfang Juni abgeschlossen sein.

Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die verkehrlichen Einschränkungen während den Arbeiten.

 


Quelle: Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr

Werbung





{%footer%}