Nachricht
25.08.2016:
Brückenneubau: Sperre der Südstrecke zwischen Graz und Bruck/Mur

Einschub der neuen Kugelsteinbrücke erfordert Schienenersatzverkehr mit Bussen zwischen dem 27.8 und 11.9.2016. Die ÖBB investieren rund 7,2 Mio. Euro in die neue Konstruktion, die am 12.9.2016 in Betrieb genommen wird.


Am 27.8.2016 beginnt die Hauptbauphase im Zuge der Erneuerung der Kugelsteinbrücke in Badl zwischen den Bahnhöfen Peggau/Deutschfeistritz und Frohnleiten. Die aus 1966 stammende alte Stahlfachwerkbrücke wird ausgebaut und das daneben errichtete, rund 3.000 t schwere neue Tragwerk mit hydraulischen Pressen eingeschoben. Pünktlich zum Schulbeginn wird der Bahnverkehr am 12.9.2016 wieder aufgenommen werden können.

„Der Bauzeitplan ist mehr als nur sportlich“, erklärt Regionalleiter Ewald Jantscher von der ÖBB-Infrastruktur AG. „Ermöglicht wird diese relativ kurze Betriebseinschränkung dadurch, dass die neue rund 3.000 t schwere Brücke neben der alten errichtet und mittels einem Aus- und Einschubvorgang ausgewechselt wird. Zusätzlich erfolgen weitere Bauarbeiten auf der gesamten Strecke zwischen Graz und Bruck an der Mur, damit wir die Bauzeit optimal ausnützen können. Wir entschuldigen uns bereits jetzt für die Unannehmlichkeiten.“
Fahrplanabweichungen im Detail

Zwischen dem 27.8. und dem 11.9.2016 muss aus diesem Grund der gesamte Bahnverkehr auf der Südstrecke in diesem Abschnitt eingestellt werden. Ersatz bieten Busse im Schienenersatzverkehr, die zwischen Graz und Bruck/an der Mur bzw. St. Michael eingesetzt werden. Für die Fahrgäste bedeutet dies, dass sich auch die Abfahrtszeiten ändern und teilweise vorverlegt werden müssen. Zusätzlich ist mit straßenverkehrsbedingten Verspätungen zu rechnen, insbesondere im Regionalverkehr, wo auch einige Verbindungen zur Gänze ausfallen.

Die Fahrgäste erhalten ihre Informationen unter 05-1717, oebb.at  und an jedem besetzten Bahnhof sowie an den Baustelleninformationen an den Bahnsteigen.
Die Bauarbeiten im Detail

Die Verbundbogenbrücke aus Stahl- und Stahlbeton wird mit einer Länge von 62,10 m und einer Breite von 15 m ausgeführt. Der markante Bogen ist 14,45 hoch. Im Endausbau ist die neue Brücke rund 3.000 t schwer und wird mit hydraulischen Pressen eingeschoben. Der Querverschub erfolgt über so genannte Verschubbahnen, die nach dem Brückeneinbau wieder entfernt werden. Insgesamt investieren die ÖBB in den Neubau rund 7,2 Mio. Euro.

Die ÖBB investieren heuer in der Steiermark rund 345 Mio. Euro in die Erneuerung und in den Neubau der Infrastrukturanlagen und sind damit einer der größten Investoren im Land. Bis 2021 fließen im Auftrag des Bundes rund 2,4 Mrd. Euro in die Steiermark, um moderne Schieneninfrastrukturen zu errichten und bestehende weiter zu verbessern.


 


Quelle: ÖBB - Österreichische Bundesbahnen

Werbung





{%footer%}