Nachricht
06.09.2016:
Brückenschlag über die Mur

Vom 27. August bis 11. September wird auf der Südstrecke zwischen Bruck an der Mur und Graz intensiv gearbeitet. Damit der Betrieb wieder schnellstmöglich aufgenommen werden kann, bedarf es technischer Höchstleistungen auf allen Ebenen des Baus. Verantwortlich für die Arbeiten sind die Geschäftsbereiche Streckenmanagement und Anlagenentwicklung (SAE) sowie Projekte Neu-/Ausbau (PNA). Unter anderem wird auch das Tragwerk der Kugelsteinbrücke nördlich von Peggau ausgewechselt.


Die Bauarbeiten im Detail

Die Verbundbogenbrücke aus Stahl- und Stahlbeton wird mit einer Länge von 62,10 m und einer Breite von 15 m ausgeführt. Der markante Bogen ist 14,45 hoch. Im Endausbau ist die neue Brücke rund 3.000 t schwer und wird mit hydraulischen Pressen eingeschoben. Der Querverschub erfolgt über so genannte Verschubbahnen, die nach dem Brückeneinbau wie-der entfernt werden. Insgesamt investieren die ÖBB in den Neubau rund 7,2 Mio. Euro. „Um die Sperre optimal zu nützen, erneuern wir in mehreren Teilbereichen Gleis- und Weichenanlagen, Durchlässe sowie die Oberleitung inklusive Masten“, ergänzt ÖBB-Projektkoordinator Franz Potocsnyek. „Zusätzlich warten wir diverse Anlagen und führen an den Lehnen Schlägerungs- und Felssicherungsarbeiten durch.“

„Der Bauzeitplan ist mehr als nur ehrgeizig“, erklärt Regionalleiter Ewald Jantscher von der ÖBB-Infrastruktur AG. „Ermöglicht wird diese relativ kurze Betriebseinschränkung dadurch, dass die neue rund 3.000 t schwere Brücke neben der alten errichtet und mittels einem Aus- und Einschubvorgang ausgewechselt wird. Zusätzlich erfolgen weitere Bauarbeiten auf der gesamten Strecke zwischen Graz und Bruck an der Mur, damit wir die Bauzeit optimal nützen können. Wir entschuldigen uns bereits jetzt für die Unannehmlichkeiten.“

Die ÖBB investieren heuer in der Steiermark rund 345 Mio. Euro in die Erneuerung und in den Neubau der Infrastrukturanlagen und sind damit einer der größten Investoren im Land. Bis 2021 fließen im Auftrag des Bundes rund 2,4 Mrd. Euro in die Steiermark, um moderne Schieneninfrastrukturen zu errichten und bestehende weiter zu verbessern.


Was bedeutet das für unsere Fahrgäste

Zwischen dem 27.8. und dem 11.9.2016 muss aus diesem Grund der gesamte Bahnverkehr auf der Südstrecke in diesem Abschnitt eingestellt werden. Ersatz bieten Busse im Schienenersatzverkehr, die zwischen Graz und Bruck/an der Mur bzw. St. Michael eingesetzt werden. Für die Fahrgäste bedeutet dies, dass sich auch die Abfahrtszeiten ändern und teilweise vorverlegt werden müssen. Zusätzlich ist mit straßenverkehrsbedingten Verspätungen zu rechnen, insbesondere im Regionalverkehr, wo auch einige Verbindungen zur Gänze ausfallen.


Quelle: ÖBB - Österreichische Bundesbahnen

Werbung





{%footer%}