Nachricht
01.06.2021:
Planungen zur Erneuerung der großen Bahnbrücken an der Waldbahn laufen

Bei Zwiesel und Regen geht es hoch hinaus für die Züge der Waldbahn: Über die Ohebrücke bei Regen, die Nagerlbrücke bei Bettmannsäge und die Deffernikbrücke bei Ludwigsthal überqueren die Fahrgäste auf den zwischen 20 und rund 50 Meter hohen Stahlbrücken die Täler. Alle drei Brücken stammen noch aus der Gründerzeit der Strecke und steuern mit einem Alter von rund 145 Jahren auf das Ende ihrer Lebenszeit zu. Bei der DB laufen daher Untersuchungen zu geeigneten Maßnahmen an den Brücken. Verschiedene Varianten werden geprüft Um die Sicherheit und Leistungsfähigkeit der Infrastruktur zwischen Plattling und Bayerisch Eisenstein weiterhin zu gewährleisten, werden für die Brücken verschiedene technische Möglichkeiten geprüft. Dazu gehört neben einem Ersatz der alten Brücken durch Neubauten auch der Erhalt der Bauwerke als Denkmal durch Führung des Bahnverkehrs über parallele neue Brücken. Die Untersuchungen der DB zu den möglichen Varianten laufen derzeit ergebnisoffen, auch in enger Abstimmung mit den Denkmalschutzbehörden. Bei der Entscheidung für eine der Varianten spielt der Denkmalschutz natürlich eine große Rolle. Doch auch andere wichtige Aspekte müssen berücksichtigt werden, beispielsweise ein sparsamer Flächenverbrauch oder der Schutz der Anwohner:innen vor Lärm. Die Sicherheit der Fahrgäste hat für die DB bei allen Überlegungen oberste Priorität. Fertigstellung bis 2026 für die Nagerlbrücke vorgesehen Aufgrund des baulichen Zustands ist für die Nagerlbrücke ein Abschluss der Arbeiten im Jahr 2026 vorgesehen. Für die Deffernik- und Ohetalbrücke werden zurzeit Baukonzepte erstellt und anschließend die Zeitpläne konkretisiert. Derzeit werden im Rahmen der Variantenuntersuchung bereits Baugrunderkundungen vor Ort durchgeführt und Vorgespräche mit Grundstückseigentümer:innen geführt. Die Entscheidung für eine Variante soll noch in diesem Jahr fallen. Unterstützung finden die geplanten Baumaßnahmen auch beim Landkreis Regen. „Der Erhalt der Bahnstrecke ist für den Landkreis sehr wichtig. Deswegen freuen wir uns sehr, dass unsere Forderungen umgesetzt werden.“, sagt Regens Landrätin Rita Röhrl. Sie lobt den Fortschritt und das Engagement der Beteiligten und hofft, dass die Planungen bald abgeschlossen werden und die Baumaßnahmen möglichst frühzeitig beginnen. Der Landkreis werde allen Beteiligten mit Rat und Tat zu Seite stehen, so dass am Ende der Zukunft der Bahnstrecke nichts im Wege stehen wird.


Quelle: Deutsche Bahn AG

Werbung





{%footer%}