Nachricht
03.10.2014:
Eröffnungsfeier Sagelibrücke in Hellbühl

Das historische Steinbogen-Gewölbe der Sagelibrücke in Hellbühl war mürbe und drohte einzustürzen. Während der letzten neun Wochen führten Bauleute eine Totalsanierung durch. Die Sagelibrücke strahlt wieder in vollem Glanz. Die Eröffnungsfeier ist öffentlich und findet am Montag, 13. Oktober 2014, um 17 Uhr statt.


Die historische Römerbrücke über den Rotbach ist Teil der Verbindung Riffig-Schwand-Hellbühl, welche zur einstigen Westverbindung Gotthard-Luzern-Solothurn-Burgund gehört. Die Sagelibrücke wurde um 1800 nach dem römischen Prinzip des Druckgewölbes erstellt. Sie ist im Inventar der historischen Verkehrswege der Schweiz IVS und im Bauinventar der kantonalen Denkmalpflege als schützenswert aufgeführt.
Das Steinbogen-Gewölbe war in einem bedenklichen Zustand: Die Natursteine waren mürbe, fast 50 Prozent der Steine hatten keine Mörtel-Umschliessung mehr. Einige Steine waren lose und drohten aus dem Mauergewölbe auszubrechen, ganze Steine waren sogar bereits herausgefallen.
Einheimische Unternehmer mit Maurern, Steinmetzen und Strassenbauern ertüchtigten die Brücke von Juli bis September 2014 von einer Arbeitsplattform aus. Die eidgenössische Denkmalpflege begleitete die Sanierung.

Öffentliche Feier

Am Montag, 13. Oktober, wird die sanierte Sagelibrücke durch den Luzerner Stadtpräsidenten Stefan Roth und den Neuenkircher Gemeindepräsidenten Kari Huber-Heini mit einer kleinen Feier eröffnet. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen, am Eröffnungsanlass mit Aperitif und musikalischem Rahmenprogramm teilzunehmen.
Die Sanierungskosten werden voraussichtlich 260‘000 Franken betragen. Daran beteiligen sich der Bund (via storia), der Kanton (Denkmalpflege), die Stadt Luzern und die Anrainergemeinden sowie die Albert Koechlin Stiftung.

Die Stadt Luzern freut sich über die gelungene Zusammenarbeit und bedankt sich bei allen beteiligten Bauunternehmen, den Anwohnern, der Strassengenossenschaft, der Albert Koechlin Stiftung sowie bei der Gemeinde Neuenkirch.


Quelle: Stadt Luzern

Brücken

Werbung





{%footer%}