Nachricht
13.02.2015:
Brückensanierung „leicht“ gemacht – mit Allround Lightweight von Layher

100.000 Kubikmeter Raumgerüst zur Sanierung der Pont Adolphe in Luxembourg errichtet.


Schnelle Montage eines 100.000 Kubikmeter großen Raumgerüsts: der Gerüstbau für die Sanierung der luxemburgischen Adolphe-Brücke stellte Gerüstbauer vor einige Herausforderungen. „Leicht“ lösen ließen sich alle Anforderungen dank einer Kombination aus AllroundGerüst und Allround Lightweight von Layher – der neuen Dimension im Gerüstbau. Das modulare System überzeugt mit wesentlich leichteren Bauteilen bei gleichbleibend hoher Tragfähigkeit – und der Kompatibilität zum umfangreichen Allround Bauteilprogramm.

Mit maroden Brücken hat nicht nur Deutschland zu kämpfen – auch in Luxemburg ist „Brückensanierung“ ein Thema. Aktuelles Beispiel: die Adolphe-Brücke der Stadt Luxemburg. Risse, Infiltrationen und der Verkehr haben dem mehr als 100 Jahre alten Wahrzeichen stark zugesetzt. Bis zu 2.000 Autos sowie 150 Busse seien zuletzt stündlich über das Bauwerk gefahren, das nun einer Grundsanierung bedarf. Die Hauptbögen werden nachhaltig verstärkt, die Fahrbahnplatte abgetragen, neugebaut und verbreitert – immer gemäß den UNESCO-Vorgaben, die vom französischen Baukünstler Paul Séjourné entworfene und umgesetzte Architektur zu wahren.

Möglich machen sollte dies ein zur Sicherheit der Bauhandwerker perfekt an die Bauform angepasstes und vor allem schnell montierbares Arbeitsgerüst der Lastklasse 4. Schließlich möchten die Verantwortlichen die im Volksmund „Nei Bréck“ genannte Adolphe-Brücke bereits 2016 wieder in neuem Glanz erstrahlen lassen. Aber auch technisch galt es bei der Montage einige Herausforderungen zu lösen. So durfte das beliebte Postkartenmotiv nicht belastet werden, wodurch die Möglichkeit eines Hängegerüsts entfiel. Um alle Flächen der 153 Meter langen Steinbogenbrücke zugänglich zu machen, errichtete ein luxemburgisches Gerüstbauunternehmen deshalb eine ca. 100.000 Kubikmeter große Kombination aus Raumgerüst und – im Bereich der Zwischenbögen – einem auf dem Raumgerüst aufgelagerten Hängegerüst. Keine „kleine Sache“.

„Mehr möglich“ für das Gerüstbauunternehmen machte das neue Allround Lightweight von Layher, welches die Monteure zum ersten Mal gemeinsam mit dem Allround System verwendeten. Das neue Systemgerüst aus höherfestem Stahl überzeugt mit wesentlich leichteren Bauteilen bei gleichbleibend hoher Tragfähigkeit und einer innovativen AutoLock-Funktion für die Keilschlossverbindung. Da die Gerüstbaudienstleistung immer noch zu 80 Prozent von den Kosten für Auf- und Abbau sowie Transport bestimmt wird, setzt Layher damit erneut Maßstäbe: mit einer um bis zu 10 Prozent schnelleren und zugleich sichereren Montage, einer um 12 Prozent höheren Transportleistung – und einer geringeren körperlichen Belastung für Monteure. Dies erleichterte und beschleunigte sowohl die Montage der 200 Meter langen, 45 Meter hohen und 24 Meter breiten Konstruktion als auch die Logistik, da das Tal nur über schmale Wege zugänglich ist.

Weitere Anforderungen an den Gerüstbau: Zwei Durchgänge für Passanten und Baustellenfahrzeuge, ein Baustellenzugang und nicht zuletzt die Überbrückung des Baches Petruss, über dessen Tal die Steinbogenbrücke spannt. Von großem Vorteil war auch hier die Kompatibilität mit dem Allround System. Dank einer gültigen Vermischungszulassung ist dessen umfangreiches Bauteilprogramm problemlos mit Allround Lightweight verbaubar, was Gerüstbauern eine hohe Anwendungsvielfalt bietet – selbst bei schwierigen Geometrien oder stark gegliederten Architekturen. Für die Überbrückungen setzten die Gerüstbauer auf Allround Gitterträger und eine Abfangung mittels Diagonalverband, der die Lasten in seitliche Auflager aus gebündelten Stielen ableitet. Und mit einem Allround Podesttreppenturm ließ sich auch der Baustellenzugang sicher realisieren.

Ebenso sicher: das Arbeiten auf dem Gerüst. Layher Stahlböden mit ihrem gelochten Oberflächenprofil garantieren auch in den Wintermonaten eine rutsch- und stolperfreie Oberfläche, punktuelles Verankern und Gerüstaussteifungen die nötige Standsicherheit. Als Finish wurde schließlich eine ansprechend gestaltete Plane angebracht, die Passanten vor Lärm, Staub sowie herabfallenden Steinen schützt und in der Hauptstadt eine gute Baustellenoptik gewährleistet. Eine „leichte“ Lösung. Bauhandwerker und Passanten zeigten sich genauso begeistert wie die Auftraggeber und die luxemburgische Gerüstbaufirma selbst – war der Gerüstbau mit Allround Lightweight doch schneller fertig als geplant. Und die Sanierung der nach Großherzog Adolphe benannten Bogenbrücke, mit einer Rekord-Spannweite von 85 Metern bei Inbetriebnahme die größte der Welt, ist nun ebenfalls in vollem Gange.


Quelle: Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, D-74363 Güglingen-Eibensbach

Brücken

Werbung





{%footer%}