Nachricht
07.05.2015:
Worms – nächtliche Vollsperrung wegen Einheben des Überbaus der Karl-Kübel-Brücke

Ab dem 9. Mai, 20 Uhr, bis 10. Mai 2015, 6 Uhr, wird die B 9 in Worms im Bereich der Karl-Hofmann-Anlage voll gesperrt. Der Verkehr wird innerstädtisch umgeleitet.

Grund der Vollsperrung ist das Einheben des Überbaus der Karl-Kübel-Brücke durch einen 500-t Schwerlastkran in die bereits eingeschalten beiden Widerlager. In den ersten vier Stunden der Vollsperrung wird zunächst der Kran aufgebaut. Das Einheben der Brücke beansprucht rund zwei Stunden. Der Abbau des Krans dauert noch einmal vier Stunden.

Nach dem Einheben der insgesamt 115 t schweren Stahlteile wird der Überbau in die Widerlager einbetoniert. Im Endzustand sind Stahlüberbau und Betonwiderlager monolithisch miteinander verbunden. Diese Einspannung hat statische Gründe. Die lichte Weite, die Breite zwischen den Widerlagern des Bauwerkes, beträgt ca. 48 Meter. Die Breite zwischen den Geländern beträgt 6,00 Meter. Die Auftragssumme beläuft sich auf ca. 900.000 Euro. Die Baukosten trägt die Bundesrepublik Deutschland.

Im Anschluss wird in der zweiten Jahreshälfte in einem weiteren Auftrag mit den Arbeiten zur Platzgestaltung sowie mit den Erdarbeiten für die Rampenanlage im Osten und Westen der Brücke begonnen. Derzeit sind die hierfür erforderlichen Ausschreibungen beim Landesbetrieb Mobilität (LBM) Worms in Vorbereitung.

Die endgültige Fertigstellung der Gesamtmaßnahme ist für die erste Jahreshälfte 2016 geplant.

Daten und Fakten

Lichte Weite 48 Meter
Höhe Stahlüberbau zwischen 70 bis 140 Zentimeter
Breite zw. den Geländern 6,00 Meter
Breite Unterseite 2,50 Meter
Auftragssumme 900.000 Euro
Traglast des Krans 500 Tonnen
Gewicht der Brückenteile in Summe 115 Tonnen


Quelle: Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz

Brücken

Werbung





{%footer%}