Nachricht
16.10.2015:
Possehlbrücke: Beginn der Abbrucharbeiten im November

Im Rahmen der Baumaßnahme „Possehlbrücke“ wird in der 44. KW (26.10. – 01.11) der Einrichtungsverkehr wieder eingerichtet. Die verbleibende Fahrtrichtung wird wiederum stadteinwärts sein. Dies teilt der Fachbereich Planen und Bauen und der Bereich Stadtgrün und Verkehr heute mit.

Die Hansestadt Lübeck und der Auftragnehmer für den Ersatzneubau des Brückenbauwerks haben sich auf ein gemeinsames Abbruchkonzept verständigt. Es ist nunmehr vorgesehen, den Überbau zu leichtern, dann beidseitig die Kragarme in Segmente von ca. 1 bis 2 Tonnen Gewicht zu schneiden und mittels Kran seitlich zu lagern. Bei den verbleibenden Hohlkästen werden zuerst die oberen Platten abgebrochen und anschließend die untere Platten herausgeschnitten, so dass zum Schluss drei Stege mit einem Gewicht von je 70 Tonnen mit einem Kran ausgehoben und seitlich abgelegt werden.

Für den Straßenverkehr wird es kurzfristige Beeinträchtigungen geben, während die Stege herausgehoben und seitlich verschwenkt werden.

Die Abbrucharbeiten werden im Zeitraum 2. bis 13. November 2015 ausgeführt, da aufgrund von Prüf- und Wartungsarbeiten an der Schleuse Krummesse, die vom Wasser- und Schifffahrtsamt Lauenburg ausgeführt werden, der Kanal in dieser Zeit gesperrt ist. Diese Sperrung für die Berufsschifffahrt (auf der Kanaltrave) wird für den Abbruch des östlichen Teilbauwerkes genutzt, so kann auf die wesentlichen Teile eines zeit- und kostenintensiven Traggerüstes verzichtet werden.

In der 44. KW wird mit den Leichterungsarbeiten am östlichen Teilbauwerk begonnen (u.a. Abfräsen des Asphaltes). Dazu wird die verkehrliche Sperrung des stadtauswärtigen Fahrstreifens wieder eingerichtet. Eine gesonderte Pressemitteilung mit einer tagesgenauen Angabe, wann die Verkehrssperrung wieder eingerichtet wird, folgt zeitnah.

Der Bereich Stadtgrün und Verkehr bittet um Verständnis und ist – nach wie vor – bemüht, sämtliche Beeinträchtigungen für die Verkehrsteilnehmer so gering wie möglich zu halten.


Quelle: Hansestadt Lübeck

Brücken

Werbung





{%footer%}